Müllerstraße 74
13349 Berlin
Englisches Viertel
Kiezkultur in dem kultigen Filmtheater aus den 60er Jahren.

Filmperlen, Kultfilme und aktuelles Arthousekino im Wedding.

Events

Skin (engl. OmU)
Samstag um 22:30
Skin
Bryon Widner trägt den Hass tief im Herzen und sichtbar auf der Haut. Seine zahlreichen Tätowierungen überziehen Körper, Gesicht und kahlrasierten Schädel – eingebrannte Verbildlichungen seiner Gewalttaten und Zeugnis einer von Hass und Unmenschlichkeit geprägten rechtsradikalen Gruppierung, angeführt von seinen Zieheltern "Ma" Shareen und "Pa" Fred Krager. Als er die dreifache Mutter Julie kennenlernt und sie ungeahnte Gefühle der Liebe und Zugehörigkeit in ihm entfacht, beginnt er an seiner Ideologie zu zweifeln. Seinem zunehmenden Verantwortungsgefühl für ihr Wohl und das ihrer Töchter folgend, sucht er Hilfe beim afro-amerikanischen Menschenrechtsaktivisten Daryle, der nicht nur zur entscheidenden Stütze in seinem schwierigen Prozess des Ausstiegs wird, sondern es ihm auch ermöglicht, seine verräterischen Symbole auf der Haut wieder loszuwerden. Es beginnt ein langwieriger und sehr schmerzhafter Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit...
USA 2018, R: Guy Nattiv, D: Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga u.a., L: 120 min., FSK: ab 16

Systemsprenger
Heute um 14:00
Systemsprenger
Silberner Bär Berlinale 2019!
Laut, wild, unberechenbar: Benni! Die Neunjährige treibt ihre Mitmenschen zur Verzweiflung. Dabei will sie nur eines: wieder zurück nach Hause!
Pflegefamilie, Wohngruppe, Sonderschule: Egal, wo Benni hinkommt, sie fliegt sofort wieder raus. Die wilde Neunjährige ist das, was man im Jugendamt einen „Systemsprenger“ nennt. Dabei will Benni nur eines: Liebe, Geborgenheit und wieder bei Mama wohnen! Doch Bianca hat Angst vor ihrer unberechenbaren Tochter. Als es keinen Platz mehr für Benni zu geben scheint und keine Lösung mehr in Sicht ist, versucht der Anti-Gewalttrainer Micha, sie aus der Spirale von Wut und Aggression zu befreien.
"Systemsprenger" ist ein sehr trauriger, aber auch ungewöhnlich schöner Film über ein traumatisiertes Kind. Ungewöhnlich schön ist er, weil er dicht bei seiner Hauptdarstellerin und ihrer Umwelt bleibt, nie romantisiert, aber immer liebevoll auf sie schaut. Auf sie wohlgemerkt, und nicht auf sie hinab. Manchmal sogar zu ihr aufblickt.“ (SZ)
DE 2019, R: Nora Fingscheidt, D: Helena Zengel, Albrecht Schuch, Gabriela M. Schmeide u.a., L: 125 min., FSK: ab 12

Kinderfilm des Monats: Ronja Räubertochter (1984)
Heute um 16:15
KINDERFILMKLASSIKER VON ASTRID LINDGREN
Kinder bis 12 Jahre zahlen nur 4 €!

Ronja Räubertochter (1984)
Wir lieben einfach Ronja Räubertochter! Fast schon traditionell spielen wir deshalb einmal im Jahr diese gelungene Astrid-Lindgren-Verfilmung als Kinderfilm des Monats! Weiß noch jemand nicht, um was es geht:-)?
SE 1984, R: Tage Danielsson, D: Hanna Zetterberg, Börje Ahlstedt u.a., L. 125 min., FSK: ab 6

François Ozon: Gelobt sei Gott
Heute um 18:30
Gelobt sei Gott
Alexandre lebt mit Frau und Kindern in Lyon. Eines Tages erfährt er per Zufall, dass der Priester, von dem er in seiner Pfadfinderzeit missbraucht wurde, immer noch mit Kindern arbeitet. Er beschließt zu handeln und bekommt bald Unterstützung von zwei weiteren Opfern, François und Emmanuel. Gegenseitig geben sie sich Kraft und kämpfen gemeinsam dafür, das Schweigen, das über ihrem Martyrium liegt, zu brechen. Ihr Widerstand formiert sich und wird zu einer Lawine, die am Ende nicht mehr aufzuhalten ist…
Die tatsachengetreuen Ereignisse um den Missbrauchsskandal in Lyon hat François Ozon in einem fiktionalen Film verarbeitet, der sich aber eng an Zeugenberichten orientiert.
„François Ozon hat mit GELOBT SEI GOTT einen intensiven und bewegenden Film geschaffen und auf alle reißerischen Töne verzichtet. Ein trotz des brisanten Themas unaufgeregter Film und ein starker Wettbewerbsbeitrag.“ RBB Berlinale Studio
FR 2019, R: Francois Ozon, D: Melvile Poupaud, Denis Ménochet, Swann Arlaud u.a., L: 137 min., FSK: ab 6

Skin (engl. OmU)
Heute um 21:00
Skin
Bryon Widner trägt den Hass tief im Herzen und sichtbar auf der Haut. Seine zahlreichen Tätowierungen überziehen Körper, Gesicht und kahlrasierten Schädel – eingebrannte Verbildlichungen seiner Gewalttaten und Zeugnis einer von Hass und Unmenschlichkeit geprägten rechtsradikalen Gruppierung, angeführt von seinen Zieheltern "Ma" Shareen und "Pa" Fred Krager. Als er die dreifache Mutter Julie kennenlernt und sie ungeahnte Gefühle der Liebe und Zugehörigkeit in ihm entfacht, beginnt er an seiner Ideologie zu zweifeln. Seinem zunehmenden Verantwortungsgefühl für ihr Wohl und das ihrer Töchter folgend, sucht er Hilfe beim afro-amerikanischen Menschenrechtsaktivisten Daryle, der nicht nur zur entscheidenden Stütze in seinem schwierigen Prozess des Ausstiegs wird, sondern es ihm auch ermöglicht, seine verräterischen Symbole auf der Haut wieder loszuwerden. Es beginnt ein langwieriger und sehr schmerzhafter Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit...
USA 2018, R: Guy Nattiv, D: Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga u.a., L: 120 min., FSK: ab 16

Gut gegen Nordwind
22.10 um 18:45
ROMANVERFILMUNG & WAS FÜRS HERZ

Gut gegen Nordwind
Ein falsch gesetzter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emma Rothner unbeabsichtigt bei Leo Leike, einem Linguisten, statt beim vorgesehenen Empfänger. Leo antwortet. Ein Austausch nimmt seinen Lauf, der lustig und immer persönlicher wird. Weil sich die beiden nicht kennen, sie also keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander intime Dinge an. Emma und Leo schließen eine digitale Freundschaft und wollen es dabei belassen. Aber irgendwann sind da Schmetterlinge in den Bäuchen und jedes „Pling“ im Mail-Postfach scheucht sie auf. Vielleicht sollten sie sich doch treffen? Andererseits ist Emma mit Bernhard verheiratet und Leo hängt immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene …
DE 2019, R: Vanessa Joop, D: Nora Tschirner, Alexander Fehling, Ullrich Thomsen u.a., L: 122 min., FSK: ab 0

Himmelbeet präsentiert: Die Zukunft ist besser als ihr Ruf
23.10 um 19:00
HIMMELBEET PRÄSENTIERT:

Nach der Zusammenarbeit im Gemeinschaftsgarten, kommt das Himmelbeet nun zu uns und präsentiert ausgesuchte Filme jeweils mit Diskussion im Anschluss. Den Auftakt macht
Die Zukunft ist besser als ihr Ruf
Mit Diskussion im Anschluss!
Ein Film über Menschen, die etwas bewegen. Sie engagieren sich für lebendige politische Kultur, für nachhaltige Lösungen bei Lebensmittel und Bauen, für Klarheit im Denken über Wirtschaft, für soziale Gerechtigkeit. DIE ZUKUNFT IST BESSER ALS IHR RUF macht Mut: Sechs Beispiele erzählen von der Möglichkeit, den Lauf der Dinge doch selbst mitzugestalten.
Österreich 2017, R: T. Distelberger / Niko Mayr / Gabi Schweiger / Nicole Scherg, Dokumentarfilm, L: 85 min., FSK: ab
Eintritt 5 €

Skin (engl. OmU)
23.10 um 21:00
Skin
Bryon Widner trägt den Hass tief im Herzen und sichtbar auf der Haut. Seine zahlreichen Tätowierungen überziehen Körper, Gesicht und kahlrasierten Schädel – eingebrannte Verbildlichungen seiner Gewalttaten und Zeugnis einer von Hass und Unmenschlichkeit geprägten rechtsradikalen Gruppierung, angeführt von seinen Zieheltern "Ma" Shareen und "Pa" Fred Krager. Als er die dreifache Mutter Julie kennenlernt und sie ungeahnte Gefühle der Liebe und Zugehörigkeit in ihm entfacht, beginnt er an seiner Ideologie zu zweifeln. Seinem zunehmenden Verantwortungsgefühl für ihr Wohl und das ihrer Töchter folgend, sucht er Hilfe beim afro-amerikanischen Menschenrechtsaktivisten Daryle, der nicht nur zur entscheidenden Stütze in seinem schwierigen Prozess des Ausstiegs wird, sondern es ihm auch ermöglicht, seine verräterischen Symbole auf der Haut wieder loszuwerden. Es beginnt ein langwieriger und sehr schmerzhafter Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit...
USA 2018, R: Guy Nattiv, D: Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga u.a., L: 120 min., FSK: ab 16

Glanz der Unsichtbaren
24.10 um 19:00
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Skin (engl. OmU)
24.10 um 21:00
Skin
Bryon Widner trägt den Hass tief im Herzen und sichtbar auf der Haut. Seine zahlreichen Tätowierungen überziehen Körper, Gesicht und kahlrasierten Schädel – eingebrannte Verbildlichungen seiner Gewalttaten und Zeugnis einer von Hass und Unmenschlichkeit geprägten rechtsradikalen Gruppierung, angeführt von seinen Zieheltern "Ma" Shareen und "Pa" Fred Krager. Als er die dreifache Mutter Julie kennenlernt und sie ungeahnte Gefühle der Liebe und Zugehörigkeit in ihm entfacht, beginnt er an seiner Ideologie zu zweifeln. Seinem zunehmenden Verantwortungsgefühl für ihr Wohl und das ihrer Töchter folgend, sucht er Hilfe beim afro-amerikanischen Menschenrechtsaktivisten Daryle, der nicht nur zur entscheidenden Stütze in seinem schwierigen Prozess des Ausstiegs wird, sondern es ihm auch ermöglicht, seine verräterischen Symbole auf der Haut wieder loszuwerden. Es beginnt ein langwieriger und sehr schmerzhafter Kampf gegen die Dämonen der Vergangenheit...
USA 2018, R: Guy Nattiv, D: Jamie Bell, Danielle Macdonald, Vera Farmiga u.a., L: 120 min., FSK: ab 16

Kurz & Bündig am Donnerstag: The Man Who Fell Up
24.10 um 21:00
KURZ UND BÜNDIG AM DONNERSTAG
The Man Who Fell Up
Ein Mann rutscht aus und fällt und fällt und fällt verkehrt … aber eigentlich logisch richtig.
DE 2016, R: Ebele Okoye, Animationskurzfilm, L: 2:00 min.
Weitere Infos: ebeleokoye.com/project/the-man-who-fell-up/
Termine:
Do. 3.10. / 19 Uhr vor DATSCHE
Do. 10.10. / 21.15 Uhr vor APOCALYPSE NOW (OmU)
Do. 17.10. / 21 Uhr vor SKIN (OmU)
Do. 24.10. / 21 Uhr vor SKIN (OmU)

Glanz der Unsichtbaren
25.10 um 19:00
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Apocalypse Now - Final Cut (engl. OmU)
25.10 um 21:00
Apocalypse Now – Final Cut
In „Apocalypse Now“ versetzt Francis Ford Coppola Joseph Conrads Klassiker „Herz der Finsternis“ ins vom Krieg gezeichnete Vietnam von 1969. Die Geschichte folgt dem Militärpolizisten Captain Willard auf seiner Mission durch die gewaltverseuchten Kampfgebiete Vietnams in Richtung der kambodschanischen Grenze. Ziel ist es, den hochrangigen US-Colonel Kurtz zu liquidieren, der im Dschungel einen schrecklichen Kult für sich erschaffen hat...Durch Regisseur Francis Ford Coppola restaurierte Fassung!
USA 1979/2019, R: Francis Ford Coppola, D: Marlon Brando, Robert Duvall, Martin Sheen, Dennis Hopper u.a., L: 183 min., FSK: ab 16

Gut gegen Nordwind
26.10 um 16:00
ROMANVERFILMUNG & WAS FÜRS HERZ

Gut gegen Nordwind
Ein falsch gesetzter Buchstabe und schon landet die E-Mail von Emma Rothner unbeabsichtigt bei Leo Leike, einem Linguisten, statt beim vorgesehenen Empfänger. Leo antwortet. Ein Austausch nimmt seinen Lauf, der lustig und immer persönlicher wird. Weil sich die beiden nicht kennen, sie also keinen Gesichtsverlust befürchten müssen, vertrauen sie aneinander intime Dinge an. Emma und Leo schließen eine digitale Freundschaft und wollen es dabei belassen. Aber irgendwann sind da Schmetterlinge in den Bäuchen und jedes „Pling“ im Mail-Postfach scheucht sie auf. Vielleicht sollten sie sich doch treffen? Andererseits ist Emma mit Bernhard verheiratet und Leo hängt immer noch an seiner Ex-Freundin Marlene …
DE 2019, R: Vanessa Joop, D: Nora Tschirner, Alexander Fehling, Ullrich Thomsen u.a., L: 122 min., FSK: ab 0

Glanz der Unsichtbaren
26.10 um 19:45
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Apocalypse Now - Final Cut (engl. OmU)
26.10 um 21:45
Apocalypse Now – Final Cut
In „Apocalypse Now“ versetzt Francis Ford Coppola Joseph Conrads Klassiker „Herz der Finsternis“ ins vom Krieg gezeichnete Vietnam von 1969. Die Geschichte folgt dem Militärpolizisten Captain Willard auf seiner Mission durch die gewaltverseuchten Kampfgebiete Vietnams in Richtung der kambodschanischen Grenze. Ziel ist es, den hochrangigen US-Colonel Kurtz zu liquidieren, der im Dschungel einen schrecklichen Kult für sich erschaffen hat...Durch Regisseur Francis Ford Coppola restaurierte Fassung!
USA 1979/2019, R: Francis Ford Coppola, D: Marlon Brando, Robert Duvall, Martin Sheen, Dennis Hopper u.a., L: 183 min., FSK: ab 16

Glanz der Unsichtbaren
27.10 um 14:00
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Kinderfilm des Monats: Ronja Räubertochter (1984)
27.10 um 16:00
KINDERFILMKLASSIKER VON ASTRID LINDGREN
Kinder bis 12 Jahre zahlen nur 4 €!

Ronja Räubertochter (1984)
Wir lieben einfach Ronja Räubertochter! Fast schon traditionell spielen wir deshalb einmal im Jahr diese gelungene Astrid-Lindgren-Verfilmung als Kinderfilm des Monats! Weiß noch jemand nicht, um was es geht:-)?
SE 1984, R: Tage Danielsson, D: Hanna Zetterberg, Börje Ahlstedt u.a., L. 125 min., FSK: ab 6

Wedding - Der Wedding Kultfilm!
27.10 um 18:15
Bei unserem Jubiläum haben wir es versprochen: den absoluten WEDDING-KULTFILM zeigen wir mehrmals, für alle Weddinger*innen ein Muss!

Wedding (1989)
Susanne, Markus und "Sulle" Sulawski gehörten mit sechzehn zur gleichen Clique im Arbeiterviertel Wedding. Seit Jahren haben sie sich nicht mehr gesehen. Nun treffen sie sich zufällig in ihrem alten Versteck, einer Lagerhalle bei der Berliner Mauer wieder. Alle sind vor ihren geplatzten Lebensträumen davongelaufen, tun aber zunächst so, als seien sie mit ihrem Leben zufrieden. Doch je länger der gemeinsame Streifzug durch den Wedding dauert, desto mehr Wahrheiten kommen ans Licht.
DE 1989, R: Heiko Schier, D: Heino Ferch, Angela Schmid-Burgk, Harald Kempe, Roger Hübner u.a., L: 87 min., FSK: ab 16

Once Upon a Time in Hollywood (engl. OmU)
27.10 um 20:00
Once Upon a Time in Hollywood

Trailer: www.youtube.com/watch?v=ELeMaP8EPAA

1969: Die große Zeit der Western ist in Hollywood vorbei. Das bringt die Karriere von Western-Serienheld Rick Dalton ins Straucheln. Gemeinsam mit seinem Stuntdouble, persönlichen Fahrer und besten Freund Cliff Booth versucht Dalton, in der Traumfabrik zu überleben und als Filmstar zu neuem Ruhm zu gelangen. Als ihm Filmproduzent Marvin Schwarz Hauptrollen in mehreren Spaghetti-Western anbietet, lehnt Rick ab – er will partout nicht in Italien drehen und von dem Sub-Genre hält er auch nichts. Stattdessen lässt er sich als Bösewicht-Darsteller in Hollywood verheizen. Während die eigene Karriere stockt, zieht nebenan auch noch der durch „Tanz der Vampire“ und „Rosemaries Baby“ berühmt gewordene neue Regiestar Roman Polanski mit seiner Frau, der Schauspielerin Sharon Tate, ein...

USA 2019, R: Quentin Tarantino, D: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie u.a., L: 161 min., FSK: ab 16

Durch den Abend mit..Filmlöwin - The Heart (OmU)
29.10 um 19:00
DURCH DEN ABEND MIT...Filmlöwin: Hjärtat / The Heart

In unserer Reihe DURCH DEN ABEND mit laden wir Kulturschaffende ein, die uns ihren Lieblingsfilm präsentieren! Dieses Mal besucht uns Sophie Charlotte Rieger, freie Journalistin und Speakerin zu Film und Feminismus. Seit 2014 betreibt sie das feministische Filmmagazin filmloewin.de.. Sie hat sich den schwedischen Film Hjärtat ausgesucht: „HJÄRTAT ist ein emanzipatorisch wertvoller Liebesfilm, eine Geschichte, die nicht nur berührt, sondern auch davon erzählt, wie Geschlechterrollen unsere romantischen Beziehungen boykottieren.“ (Sophie Charlotte Rieger)

Zum Film:
Trailer: www.youtube.com/watch?v=e8rvxnVn7FY

Dass die Fotografin Mika und der Musiker Tesfay ein Paar werden, ist ganz offensichtlich eine gute Idee. Sie sind jung, schön, talentiert und gegensätzlich genug, um sich anzuziehen. Folgerichtig ziehen sie sich erst aus und bald darauf zusammen. Doch aller guten Vorzeichen zum Trotz entwickelt ihre Beziehung hinter den geschlossenen Türen der gemeinsamen Wohnung bald eine ungute Eigendynamik. Sind ihre Lebensvorstellungen überhaupt kompatibel?
Schweden 2018, R: Fanni Metelius, D: Fanni Metelius, Ahmed Berhan, Leona Axelsen u.a., L: 100 min., FSK: ab 12

Glanz der Unsichtbaren (franz. OmU)
29.10 um 21:15
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Glanz der Unsichtbaren
30.10 um 19:15
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Glanz der Unsichtbaren
31.10 um 17:45
Der Glanz der Unsichtbaren
Lady Di, Edith Piaf, Salma Hayek, Brigitte Macron: Die meisten der Besucherinnen des Tageszentrums für wohnungslose Frauen L’Envol nennen sich nach prominenten Vorbildern. Doch das L’Envol, einziger Ankerpunkt ihres prekären Alltags, steht vor der Schließung – nicht effektiv genug, hat die Stadtverwaltung beschieden. Drei Monate bleiben den Sozialarbeiterinnen Manu, Audrey, Hélène und Angélique, um ihren Schützlingen wieder auf die Beine zu helfen. Und die ziehen kräftig mit. Nachdem die Stadt auch noch ein Zeltcamp am Sportplatz räumen lässt, wird das L’Envol zur heimlichen Unterkunft, in der Betreuerinnen und Betreute mit ungeahntem Schwung ganz eigene Wege und Methoden zur Reintegration entwickeln. Tricks, Schwindeleien, alte und neue Freunde: Von jetzt an sind alle Mittel erlaubt …
FR 2019, R: Louis-Julien Petit, D: Audrey Lamy, Corinne Masiero, Noémie lvovsky u.a., L: 102 min., FSK: ab 6

Final Girls Film Festival - Halloween Special!
31.10 um 20:00
FINAL GIRLS FILM FEST - HALLOWEEN!

Do. 31.10. / 20 Uhr (Kurzfilme) + 22 Uhr The Babadook *

Der Sommer geht (endlich!) seinem Ende entgegen und es nähert sich die uns liebste Zeit des Jahres – Halloween! Feiert mit dem Final Girls Berlin Film Festival und einer Auswahl der besten Horror-Kurzfilme von unserer Filmemacher*innen aus der 2019 Festival Edition, gefolgt vom Jubiläumsscreening von THE BABADOOK (2014). Jennifer Kents außerordentlich inszenierter Film über eine alleinerziehende Mutter, deren Beziehung zu ihrem jungen Sohn und einer bösartigen Kreatur.
Außerdem wird es einen Kostümcontest geben, also lasst eurer Fantasie freien Lauf, kommt verkleidet und sichert euch die Chance auf einen Preis!
Einzeltickets für Shorts oder The Babadook: 7 € (Online reservieren und kaufen unter: www.citykinowedding.de/tickets)
*Kombiticket für 12 € - Nur an der Abendkasse!

20:00 – Final Girls Filmfest – Best of Shorts 2019!
21:30 - Kostümcontest
22:00 - THE BABADOOK

------------------------------------

ENGLISH VERSION

Summer is (thankfully) over and it‘s time to celebrate Halloween with the Final Girls Berlin Film Festival! Watch a selection of 2019‘s best horror shorts made by women followed by a 5th anniversary screening of THE BABADOOK (2014), Jennifer Kent‘s incredibly creepy film about a single mother, her troubled young son, and a most sinister creature. There will also be a costume contest, so let your imagination fly and come in costume for a chance to win a prize!

20:00 – Final Girls Filmfest – Best of Shorts 2019!

Call Girl (5:50)
Directed by Jill Gevargizian, US, 2014
In one man's attempt to exploit his date night via video-chat, he ends up sharing something far more disturbing.

Asian Girls (6:33)
Written and directed by Hyun Lee, Australia, 2017
Chan is a Chinese factory worker who lives alone. Every night, she suffers from horrific nightmares involving the woman in the apartment next door, a Japanese office worker.

The Party (16:18)
Directed by Mackenzie Bartlett, US, 2018
When Sarah forgets to invite Matt to the party, her friends just can’t let it go. They’ve been working so hard to plan the perfect night.

Road Trash (6:12)
Directed by Natasha Pascetta, US, 2018
Alice can't help but bury every dead animal she comes across. One day, she buries something she never should have touched and pays for her kind act dearly.

I Am Albert (2:28)
Directed by Aurélia Raoull, France, 2018
A brother and sister give their grandmother a new dog for Christmas to ease the passing of her last pup, but they don’t realize that granny isn’t as sweet as she seems...

Entropia (14:54)
Directed by Marinah Janello, US, 2018
Loneliness and an obsession with vanity have pushed one woman to take unconventional measures to find happiness. Symbols of birth, death and rebirth grace the film and asks the audience to ponder the question: How far would you go to turn back time?

Nightmommy (5:28)
Written, produced, and directed by Maïra Rachmadiev, The Netherlands, 2018
Is the baby monitor just being hacked or is there something else going on? Lea, the babysitter, may soon find out.

Nepenthes (5:18)
Directed by Ariel Hansen, Canada, 2018
Max is desperate to make a meaningful connection, but when she decides to meet an online dating match at home she gets herself into a painfully sticky situation.

Nose Nose Nose Eyes! (13:50)
Directed by Jiwon Moon, Korea, 2018
A ten year old girl witnesses her mother tending to her ill father, but she soon realizes that caretaking isn’t supposed to look like this.

Mouse (11:12)
Directed by Celine Held & Logan George, US, 2017
Fueled by coke, a desperate couple attempts to capitalize on an unlikely opportunity.

21:30 - Costume Contest
22:00 - THE BABADOOK

Berlinpremiere mit Filmgespräch - Eine eiserne Kassette
01.11 um 19:00
Berlinpremiere in Anwesenheit des Regisseurs
1985 sorgte der österreichische Politiker Friedhelm Frischenschlager für einen Skandal, weil er den früheren SS-Offizier und Kriegsverbrecher Walter Reder in Wien am Flughafen in Empfang nahm, als dieser nach Verbüßung einer langen Haftstrafe in Italien zurückkehrte. Reder war die Schlüsselfigur im Zusammenhang einer Reihe von Massakern, die deutsche Truppen auf dem Rückzug durch Oberitalien im Jahr 1944 an der Zivilbevölkerung verübten. Eines der Mitglieder in den SS-Formation von Reder war Olaf Jürgenssen, der als Sanitäter diente. Nebenbei machte er zahlreiche fotografische Aufnahmen, wovon einzelne Abzüge in einer eisernen Kassette aufbewahrt wurden, deren Negative sein Enkel Nils Olger im Nachlass fand. Der Filmemacher nimmt dieses Familienerbe zum Anlass einer Reise auf den Spuren des Großvaters. Es ist auch eine Reise durch die letzten Jahre des Zweiten Weltkriegs, von Ungarn nach Italien und schließlich zurück nach Österreich, wo Jürgenssen schließlich entnazifiziert wurde, heiratete und eine erfolgreiche Karriere als Arzt begann. Die fotografischen Negative dienen Olger als Anhalts- und Ausgangspunkte, er vergleicht Landschaften und Gebäude damals und heute, und er kommt mit Menschen ins Gespräch, die sich noch an die Geschehnisse erinnern können. Die Fotografien in der eisernen Kassette enthalten eine Suggestion von Distanz, die der nachgeborene Betrachter durch Recherche und Kontemplation aufzubrechen versucht. In einem Videointerview, das Olger kurz vor dessen Tod mit seinem Großvater aufgenommen hat, zeigte sich dieser abwehrend und wollte mit den Verbrechen der Deutschen nichts zu tun gehabt haben. Aus seinem ruhigen und im besten Sinn gedächtnispolitischen Film zieht Nils Olger eine pointierte Schlussfolgerung: “Was werde ich von meinem Großvater in Erinnerung behalten? Negatives.” (Bert Rebhandl)

Trailer:vimeo.com/343606892

Berlin: Gott existiert, ihr Name ist Petrunya
14.11 um 20:00
Ab 14.11.2019 zeigt Berlin/City Kino Wedding: GOTT EXISTIERT, IHR NAME IST PETRUNYA im Programm.

Genaue Termine und Uhrzeiten findet ihr auf der Kinowebseite:
jip-film.de/gott-existiert-ihr-name-ist-petrunya

„Sag ihnen, du bist 24!“, rät die Mutter, als ihre Tochter wieder einmal zu einem Vorstellungsgespräch geht. Doch Petrunya ist 31 und hat dazu noch ein Fach studiert, das in Nord Mazedonien (ehemals Mazedonien) niemand braucht: Geschichte. So sitzt sie denn vor einem potenziellen Arbeitgeber, einem Fabrikbesitzer, der von oben herab auf ihr geblümtes Kleid schaut und sie zu alt und zu hässlich findet um sie flach zulegen. Auf dem Heimweg – den Job hat sie natürlich nicht bekommen – springt Petrunya buchstäblich ins kalte Wasser. Es ist Dreikönigstag, und wie jedes Jahr tauchen die jungen Männer der Stadt nach dem Heiligen Kreuz, das der Priester in den eisigen Fluss wirft. Doch diesmal ist Petrunya die Schnellste und hält die Trophäe in die TV-Kameras.

Der mitreißende Film, basiert auf einer wahren Begebenheit, er ist eine bitterböse Abrechnung mit dem Patriarchat und ein kraftvolles Plädoyer für mehr Courage.

Trailer:
vimeo.com/351209507

Auswahl Filmpreise und Festivals:
Berlinale Wettbewerb 2019 - Preis der Ökumenischen Jury und Gilde Preis
Nominiert Lux Filmpreis des Europäischen Parlaments
Internationales Frauenfilmfestival Dortmund – Hauptpreis
Eröffnungsfilm goEast
Fünf Seen Filmfestival Hauptpreis
Nuremberg International Human Rights Film Festival
Unabhängiges Filmfest Osnabrück - Focus Europe Wettbewerb
Filmfest Frauenwelten Terres des Femmes

#berlin #frauen #film #kino #kinostart

Stiftung SPI präsentiert: Wir sind 100! Filmfestival
15.11 um 15:00
Stiftung SPI präsentiert: Wir sind 100!

Wir sind 100 Jahre – wir zeigen 100 Filme! Anlässlich des 100. Geburtstages der Arbeiterwohlfahrt richtet die Stiftung SPI am 15./16. November 2019 ein Filmfestival von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen – mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen – über Kinder, Jugendliche und Erwachsene aus.

Alle Menschen, die Lust haben, einen Film zu ihrem Thema einem Publikum vorzustellen, diesen bereits gedreht haben oder unbedingt einen Film drehen wollen, sind herzlich eingeladen. Der Einsendeschluss ist der 18. August 2019. Weitere Informationen dazu findet ihr auf: www.stiftung-spi.de/100. Bei Fragen, meldet euch unter: 100@stiftung-spi.de

Die digitalen Filme sollen nicht länger als 3 Minuten sein und über das Heute, Gestern und Morgen, Liebe, Hass, Freundschaft, Vertrauen, Zuversicht, Wunder, Wahnsinn, fette Beute und alle bewegenden Themen des Lebens erzählen. Von der Dokumentation über den Kurzfilm bis hin zum Zeichentrick sind alle Sparten willkommen.

Die besten Filme werden von einer Jury prämiert!

Weitere Infos:www.stiftung-spi.de/100