FigurAktiw - Zeitgenössische Kunst aus Novi Sad, Serbien
Um 15:00 Prima Center Berlin
Artists from Novi Sad (Serbia) present their works at gallery Wolf & Galentz and in the project spaces Prima Center Berlin and Spor Klübü.

Opening: Friday 8 November 2019, 7pm
Open: Sa. 9.11. – Di. 12.11. from 2–6pm

Artists:
Monika Sigeti, Ana Novaković (Prima Center Berlin | Biesentalerstr. 24, 13359 Berlin)

Mileta Poštić, Radovan Jokić (Galerie Wolf & Galentz | Wollankstraße 112A, 13187 Berlin)

Đula Šanta, Rade Tepavčević (Spor Klübü | Freienwalder Straße 31, 13359 Berlin)

Accompanying Program
German-Serbian Artist Exchange on Migration
Talk and get together: Sunday, 10 November 2019, 8pm
The who and what of the artist exchange
Three short addresses / greetings from community at the
Panke (Protestant), Museum of Modern Art Novi Sad and
Colony Wedding
Sparkling wine, juice, water and chips (Soldiner Kiez e. V.)
Location: Fabrik Osloer Straße 12, 2. Backyard Uptake B 1st floor

Guided tour through Mosque in Soldiner Kiez: Monday, 11 November 2019, 8pm
Praying, education and social work and arrival in a foreign country
German with English translation
Place: Mosque Haci Bayram, Koloniestr. 128

Lecture: Tuesday, 12 November 2019, 7pm
The history of the Soldiner Kiez
Immigration from the beginning
Diana Schaal (Soldiner Kiez e. V.) in English
then Balkan party
Location: Prima Center Berlin, Biesentaler Str. 24

In cooperation with:
Soldiner Kiez e. V, Kolonie Wedding e. V. , Museum Museum of Contemporary Art Vojvodina, Serbia and all artists

artwork by Monika Sigeti, Ana Novaković

Aktionsabend «Haushaltsmittel & Körperpflege»
Um 18:00 Baumhaus Berlin
• • • • • • • • • • • • • • •
*Aktionsabend «Haushaltsmittel & Körperpflege»
• • • • • • • • • • • • • • •

In Sachen Haushaltsmittel und Pflegeprodukte lohnt es sich, die Dinge selbst in die Hand zu nehmen. Die meisten Produkte sind nämlich Müll: viel Verpackung außen und viel Chemie drinnen.

• • • • • • • • • • • • • • •

Bei «Haushaltsmittel & Körperpflege» geht es um die Wirkungsweisen von Zutaten und Inhaltsstoffen und die Herstellung von Produkten für dein zu Hause und deinen Körper: vom Spülmittel bis zur Sonnencreme. Im Workshop wird gezeigt wie du selber einfach, nachhaltig, günstig und gesund herstellen kannst, was du brauchst.

• • • • • • • • • • • • • • •

THEMA dieses mal: Seife herstellen

• • • • • • • • • • • • • • •

19.00 | Hallo & News
19.15 | «Haushaltsmittel & Körperpflege»
21.15 | aufräumen

«Haushaltsmittel & Körperpflege» findet einmal im Monat statt. Da die Plätze begrenzt sind, ist für die Teilnahme je Termin eine verbindliche Anmeldung per Mail an hallo [eeth] trimtabcollective [punkt] org nötig!

Damit wir Müll sparen, bringt Behälter (z.B. ausgediente Sprühflaschen, Schraudeckelgläser und Cremedosen) mit.

• • • • • • • • • • • • • • •

In Kollaboration mit Denkwerkstatt NAHrungswandel

• • • • • • • • • • • • • • •

*Immer dienstags ein offener Treffpunkt um alltäglichen Konsum klimabewusster, schöner und solidarischer zu organisieren. Alle Infos auch hier trimtabcollective.org

• • • • • • • • • • • • • • •

kein Kostenbeitrag | barrierefrei | eine Veranstaltung von trimtabcollective.org

Post Nuclear Identity
Um 18:00 Panke
Nuclear Identity is on - going photo project by Lithuanian photographer Neringa Rekasiute. It focuses on a small town in Lithuania, experiencing identity crisis after the closure of the nuclear power plant.

Visaginas was built in 1975 as a planned town to accommodate workers from all over Soviet Union, coming specifically to work in a newly built atomic reactor. The town became a unique phenomena - residents were almost the same age, with university degrees predominantly in engineering, but dif-ferent in ethnicities, languages and religions. The town was a “Soviet Utopia come true” - rich, high-ly educated and modern town, surrounded by forests and lakes.

The nuclear power plant was a source of identity and pride for newly arrived residents. Most of the town inhabitants were one way or another related to the atomic reactor. Unsurprisingly, the closure of the plant came at a great economic and psychological cost to the town residents.

Today Visaginas has an image of a Russian speaking town, alien and unknown to most of the Lith-uanians. The town’s remote location, multicultural fabric and language difference adds up to the alienation. In Lithuanian mass media, Visaginas often is portrayed as pro-Russian town with sepa-ratist moods, which enforces already existing stereotypes and deepens social differentiation.

Lithuania’s transition from communist to capitalist country had strong effects inside the towns such as Visaginas, where one factory or power plant sustained the whole settlement. Today relicts of the past are lingering, anger of the “greatness lost” simmers in the background, nostalgia flourishes, but the new generation of Visaginians are trying to find new, post-nuclear identities and move forward completely.

Film: Plastic Planet
Um 18:00 Beuth Hochschule
Gemüse in Plastik, Handyhülle aus Plastik, Kaugummi aus Plastik. Dem Kunststoff aus dem Weg zu gehen ist heutzutage fast unmöglich.
In dem Film Plastic Planet zeigt Regisseur Werner Boote unter anderem warum Plastik unserer Gesundheit schadet und wer die wirklichen Verlierer und Gewinner unseres immensen Plastikkonsums sind.

Für die richtige Kinoatmosphäre in der Uni sorgt frisches Popcorn; garantiert unverpackt und plastikfrei!

WO? Ini 2, Raum A218

Das Forum (OmU)
Um 18:45 City Kino
Das Forum
Am 6.11. / 19 Uhr mit Diskussionrunde im Anschluss!
In Zeiten von grassierendem Populismus und zunehmendem Misstrauen gegenüber den Eliten begleiten wir Klaus Schwab, den 81-jährigen Gründer des umstrittenen Weltwirtschaftsforums über den Zeitraum eines Jahres bei seinen Bemühungen, sein Leitmotiv umzusetzen: den Zustand der Welt zu verbessern.

Seit 1971 bringt Schwab die Spitzen aus internationaler Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft im kleinen Schweizer Bergdorf Davos zusammen – fest überzeugt davon, dass die Probleme der Welt nur im Dialog gelöst werden können.

Während der Film Klaus Schwab über den Zeitraum eines Jahres begleitet, scheint die Welt aus den Fugen zu geraten: Klimakrise, Brexit, Gelbwestenproteste, der brennende Amazonas-Regenwald... Aber nicht nur eine neue Riege populistischer Führer wie Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro fordern das Establishment heraus, auch eine neue Generation rebellischer Jugendlicher, angeführt von der Klimaaktivistin Greta Thunberg drängen in die Öffentlichkeit.
DE 2019, R: Marcus Vetter, Dokumentarfilm,
L: 115 min., FSK: ab 12

POV: The Feeling of Being Watched + Q&A
Um 19:30 be'kech
► An exclusive film screening of the award-winning movie
The Feeling of Being Watched + Q&A
- Directed by Assia Boundaoui / 2018 / 82 min

🕢 Start: 19.30

· ABOUT ·

In the Arab-American neighborhood outside of Chicago where director Assia Boundaoui grew up, most of her neighbors think they have been under surveillance for over a decade. While investigating their experiences, Assia uncovers tens of thousands of pages of FBI documents that prove her hometown was the subject of one of the largest counterterrorism investigations ever conducted in the U.S. before 9/11, code-named “Operation Vulgar Betrayal.”

With unprecedented access, The Feeling of Being Watched weaves the personal and the political as it follows the filmmaker’s examination of why her community fell under blanket government surveillance. Assia struggles to disrupt the government secrecy shrouding what happened and takes the FBI to federal court to compel them to make the records they collected about her community public. In the process, she confronts long-hidden truths about the FBI’s relationship to her community.

The Feeling of Being Watched follows Assia as she pieces together this secret FBI operation, while grappling with the effects of a lifetime of surveillance on herself and her family.

This event is a collaboration with POV, PBS' award-winning nonfiction film series.

· GOOD TO KNOW ·
🍻This event is open to all. We would kindly suggest donations for their contribution helps us bring critical attention to the ongoing targeting and surveillance of Muslim and Arab-Americans. We look forward to seeing you there! Please support our space by ordering a drink or two!

🌈 LOCATION ·
be'kech [anticafé · coworking space · bar]
Exerzierstr. 14
13357 Berlin- Wedding
(U8 + U9/ Pankstr., Osloer Str.)

🌍 LINKS ·
www.facebook.com/bekech.berlin/
www.facebook.com/povdocs/
feelingofbeingwatched.com/
act.mpowerchange.org/

· Want to present your work at be‘kech, play a gig, host an event, rent the space or just say hi? Email us at booking@bekech.com!

Stabat Mater Dolorosa/Musical about Death and the Maiden
Um 19:30 Café Cralle
This Musical based on the album "Stabat Mater Dolorosa"
from polish feminist-punk/performance duo SIKSA.
It is a performative dream of making a movie come true, where both the dream and the movie are like chewing gum that has been tasteless for too long. A nostalgic invitation to a dancing story about a girl returning to her childhood, when she dressed up as different women using her mother's wardrobe, and all the roles she played were to please herself. This film is a tool for reconstructing the scenes from the youth, as well as a baroque farewell to all the glitter and unicorns. Stabat Mater Dolorosa is like a bayonet slashing through modern times. She gives us micro-performances with all her body, and at her own risk. SIKSA's music is the scenario rejected, grinded, spat out, negated and intensified by the characters. Piotr Macha's camera is one of the murder weapons that SIKSA would like to use to fuck up the modern reality. It's a language of art that SIKSA has been using almost unnoticed since 2014. A gun, a girl and death – those are the times we live in.

Directed: Piotr Macha + SIKSA
Script: Stabat Mater Dolorosa
Cast: Check yourself
Production: Hardcore DIY

SIKSA
Siksa (Alex Freiheit: scream and lyrics & Piotr Buratyński: bass guitar noises) is the most divisive Polish artist in recent memory, whose radical and brutally honest performances are smashing the patriarchy one gig at a time. Coming from punk, literary and theatre backgrounds, her shows dissect the Polish consciousness. To quote her own words, she's a girl on a mission.

Trailer: youtu.be/k7unpwFSnNs
Facebook: www.facebook.com/xsiksax/
Bandcamp: siksa.bandcamp.com/

Parasite (Original mit dt Untertiteln)
Um 21:00 City Kino
Parasite
*bitte auf die Sprachfassung achten, wir zeigen ihn sowohl deutsch synchronisiert als auch koreanisch Original mit deutschen Untertiteln*
Trailer: www.youtube.com/watch?v=-a8EB4a4pfU
Familie Kim ist ganz unten angekommen: Vater, Mutter, Sohn und Tochter hausen in einem grünlich-schummrigen Keller, kriechen für kostenloses W-LAN in jeden Winkel und sind sich für keinen Aushilfsjob zu schade. Erst als der Jüngste eine Anstellung als Nachhilfelehrer in der todschicken Villa der Familie Park antritt, steigen die Kims ein ins Karussell der Klassenkämpfe. Mit findigen Tricksereien, bemerkenswertem Talent und großem Mannschaftsgeist gelingt es ihnen, die bisherigen Bediensteten der Familie Park nach und nach loszuwerden. Bald schon sind die Kims unverzichtbar für ihre neuen Herrschaften. Doch dann löst ein unerwarteter Zwischenfall eine Kette von Ereignissen aus, die so unvorhersehbar wie unfassbar sind.
"Parasite" ist eine brillante Satire, ein spannender, sich immer mehr steigernder Thriller und ein Lehrstück über die Klassenunterschiede im heutigen Korea, wo es niemanden interessiert, wenn die Armen buchstäblich absaufen. Für dieses Meisterstück erhielt er die Goldenen Palme in Cannes.“ (MDR)
Südkorea 2019, R: Bong Joon Ho, D: Song Kang Ho, Choi Woo Shik, Park So Dam u.a., L: 131 min., FSK: ab 16


Vom 09.11 bis Sonntag
Songs from a Späti | Kunstspäti Montagehalle
"SONGS FROM A SPÄTI " in KUNSTSPÄTI/MONTAGEHALLE - eine musikalische Performance von Mikael Eriksson.
„Songs from a Späti“ ist eine Milieu-Geschichte aus einem Viertel im ehemaligen Ostberlin. Der Späti, ein Ort an dem Konsum und Soziales aufeinandertreffen ist für seine Betreiber und Besucher eine letzte Bastion der Freiheit. Ein Platz wo es keine Klassengesellschaft zu geben scheint.

Fischkopf, der Gerüstbauer und der Engländer, ein IT Programmierer diskutieren bei einem Bier die Chancen von Union Berlin in der Bundesliga und den Sinn des Lebens. Rudi wohnt schon 50 Jahre gemeinsam mit seiner Mutter hier im Haus. Sie ist 90 und kam kurz nach dem Krieg aus der Slowakei nach Berlin. Ganz oben im Haus wohnt Ramona, sie ist jung und fährt Mercedes und kann es sich leisten Berlin im Winter Richtung Amazonas zu verlassen. Gemeinsam tanzen sie, spielen Tischtennis oder bauen eine Landebahn für Außerirdische auf der Danziger Straße.
Der Chef des Spätis ist ein in West-Berlin geborener Türke. Manchmal hilft sein Vater aus und erzählt von den glücklichen Jahren vor der Wende in Kreuzberg. Hier haben alle ihre Probleme mit den neuen Verhältnissen. Keiner hier ist sich sicher ob der Mauerfall eine gute oder schlechte Sache war. Oder wie der Captain zusammenfasst; "Kann sein das wir unfrei waren. Aber wir hatte kein Angst vor dem Briefkasten." Und so finden sie sich jeden Abend im Späti zusammen.

In einer Mischung aus Spoken Word und Songs dokumentiert der schwedische Künstler Mikael Eriksson in seiner Performance die Veränderungen des Nach-Wende-Berlins und die Situation des verschwindenden und abgehängten Proletariats wie er es zwischen 1990 und 2019 selbst erlebt hat. Gemeinsam mit dem erstmalig auftretenden deutsch-schwedischen „Späti-Orchester“ bringt er dem Publikum die tragikkomischen trotzigen Stories und Erlebnisse seiner Figuren auf berührende und persönliche Weise näher.
In einer Mischung aus Spoken Word und Songs dokumentiert der schwedische Künstler Mikael Eriksson in seiner Performance die Veränderungen des Nach-Wende-Berlins und die Situation des verschwindenden und abgehängten Proletariats wie er es zwischen 1990 und 2019 selbst erlebt hat. Gemeinsam mit dem erstmalig auftretenden deutsch-schwedischen „Späti-Orchester“ bringt er dem Publikum die tragikomischen trotzigen Stories und Erlebnisse seiner Figuren auf berührende und persönliche Weise näher.

Kunstler*innen: Mikael Eriksson, Olle Nystrom, Roger Thor, Gabriella Pierrou Nystrom, Sangare Siemsen, Klaus Killisch, Christof Paschedag, Tim Völker, Anja Sokolowski, Sebastian Albin, Timm Völker, Jakob Polke



Alle Empfehlungen für das Beste im Wedding findet ihr auf Weddingweiser.de